Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Stefan Müller: "Technikrecht als Mittel der Technikregulierung?" (24.11.2014)

Stefan Müller (Universität Paderborn) wird am Montag, den 24.11.2014, zum Thema "Technikrecht als Mittel der Technikregulierung?" sprechen. Der Vortrag mit anschließender Diskussion findet von 16-18 Uhr c.t. in Raum P1-05-306 statt.

müller

Abstract

Anerkanntermaßen ist das Recht ein soziales Subsystem zur Steuerung und Bewältigung gesellschaftlich relevanter Konflikte. Gerade die juristische Steuerung der Rahmenbedingungen, unter denen Technologien und Innovationen entstehen, sowie der Folgen, die aus der Umsetzung von Technologien und Innovationen herrühren, muss in besonderem Maße dem Umstand Rechnung tragen, dass das spezifische Risikopotential häufig noch nicht hinreichend bekannt bzw. erforscht ist. Doch selbst unter diesen Bedingungen können sich Rechtsordnung und Rechtswissenschaften der Konzeption eines vorausschauenden rechtlichen Risikomanagements ebenso wenig entziehen wie Regelungen über die personale oder institutionelle Zuweisung der Auswirkungen technologie- oder innovationsbedingten Risiken, die sich in Schäden realisiert haben oder sich womöglich zukünftig in Schäden realisieren werden. Das bewusst als Diskussionsgrundlage angelegte Referat wird unterschiedliche juristische Steuerungsgegenstände und Steuerungsinstrumente aus verschiedenen Technologiebereichen vorstellen und den Versuch eines Vergleichs zwischen der sozialwissenschaftliehen und rechtswissenschaftliehen Steuerungslehre wagen: Was erwartet die Soziologie von der Rechtswissenschaft, was kann das Recht von der Soziologie lernen und welches Potential bietet möglicherweise die transdisziplinäre Betrachtung von Technolagien und Innovationen in der Schnittmenge zwischen Sozial- und Rechtswissenschaften?

 

Zur Person

Prof. Dr. Stefan Müller ist seit 2014 Inhaber der Professur für Wirtschaftsrecht an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Paderborn. Zuvor war er von 2008 bis 2014 Juniorprofessor für Zivil- und Handelsrecht an der Technischen Universität Berlin. Seit 2013 ist er Mitherausgeber der interdisziplinär angelegten, vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift zum Innovations- und Technologierecht (InTeR).